Communiqué de presse | 02.07.2019

Communiqué 188. Sitzung der DOK

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 18. Juni 2019

Die Mitglieder der DOK freuten sich, zu ihrer 188. Sitzung zum ersten Mal Bischof Peter Bürcher, Apostolischer Administrator des Bistums Chur begrüssen zu dürfen.

Im Rahmen der neu geregelten Abläufe für die Vorbereitung der Mitfinanzierungsbeschlüsse nahm die DOK an dieser Sitzung Stellung zu Fragen und Vorschlägen der Fachgruppe 3, welche zuständig ist für die Institutionen in den Aufgabenfeldern berufsbezogener Bildungsangebote und sprachregionaler Fachstellen. Sie gibt diese nun zurück an die RKZ, welche weiter darüber berät, abstimmt und die Leistungsvereinbarungen mit den Fachstellen abschliesst oder im Gespräch neue Lösungen sucht, wo sich dies anbietet. Ziel ist nicht in erster Linie, alles zu erhalten, was bereits vorhanden ist, sondern immer wieder zu evaluieren, wo andere Wege gegangen werden können  und sollen, um auch Finanzen für neue Projekte der Kirche auf gesamtschweizerischer Ebene zur Verfügung zu haben.

Ein Anliegen, welches die deutschsprachigen Diözesen teilen, ist eine sorgfältige Einführung ausländischer Priester. Sie sollen mit den pastoralen Begebenheiten der Schweiz und ihres Bistums bekannt gemacht werden und für ihre erste Zeit in unserem Land Begleitung und Hilfestellungen erhalten. Einige Diözesen kennen solche Programme in einem eher kleinen Rahmen bereits. Nun ist unter der Führung von Prof. Salvatore Loiero und Prof. Francois-Xavier Amherd (Zentrum für vergleichende Pastoraltheologie, Universität Fribourg)und Christoph Gellner (TBI) ein Konzept in Erarbeitung, welches eine gemeinsame Lösung und damit auch ein Standard bieten will. Zu diesem Konzept gab die DOK ihre Rückmeldungen. Bei einem Hearing im September wird ein detailliertes Ausbildungskonzept formuliert, welches der DOK danach nochmals zur Empfehlung an die Anstellungsbehörden vorgelegt wird. Ziel ist, damit eine Verbindlichkeit zu schaffen und den Lehrgang möglichst verpflichtend zu etablieren. Im Herbst 2020 ist die erstmalige Durchführung geplant.

Nicht erst seit der Jugendsynode ist der DOK die Weitergabe des Glaubens an die Jugend und die Stärkung von Jugendlichen als wichtigen Teil der kirchlichen Gemeinschaft ein Anliegen. Die Bischofssynode zum Thema „Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsunterscheidung“ hat weltweit leider einen bedauerlichen Mangel an Jugend-Begleitung festgestellt. Hierzulande wird die Begleitung der kirchlichen Jugendgruppen vielfach durch die Präsides für die Jugendverbände wahrgenommen. Dieser wichtigen Aufgabe soll von den Seelsorgeteams verstärkt Aufmerksamkeit gewidmet werden. Die Jugendarbeit ist eine der Kernaufgaben in einer Pfarrgemeinde.  Dazu gehört auch die angemessene Aus- und Weiterbildung der Präsides. In Zusammenarbeit mit den kirchlichen Jugendverbänden VKP, DAMP und Jungwacht/ Blauring wendet sich die DOK noch vor den Sommerferien in einem gemeinsamen Schreiben an die Pfarreiverantwortlichen, um sie an dieses zentrale Anliegen für eine Kirche mit Zukunft zu erinnern. Die DOK dankt allen, die sich bereits jetzt engagieren und einsetzen, Jugendlichen in ihrer Pfarrei eine Heimat zu bieten, in der sie sich selbst und ihren Glauben entwickeln und ausprobieren dürfen.

Weitere Themen, die noch nicht abschliessend behandelt werden konnten, wurden auf die bald folgende Sitzung der DOK im August verschoben. Datum der nächsten DOK Sitzung: Dienstag, 27. August 2019.